portugiesische Atlantikküste
portugiesische Atlantikküste
on the road again
on the road again

2018 - P. März

2.3.2018 - Ferragudo

2.3.2018 – Ferragudo

Wenn es gerade mal nicht regnet, versuche ich ins Stdtchen zu fahren um was einzukaufen oder aber wie heute an die Hafenmole um den  wilden Wellen und der Gischt zuzusehen.

Es sind nicht nur die Touristen, die da zum schauen kommen, auch die Portugiesen  kommen um das etwas wild gewordene Meer zu bewundern.

 

4.3.2018 – Ferragudo

Immer sonntags kann ich wenigstens für 2 Stunden oder so mein Rad satteln und die Umgebung abradeln. Dieses Mal bin ich zum Leuchtturm gefahren und von da aus den Blick auf Portimao und die Hafeneinfahrt zu genießen. Auch die Villen der ‚armen‘ Portugiesen und die kleinen Strände, denen der Sturm geschadet hat. Anschließend  gehe ich an der Praia Grande noch was essen und dann ist es schon wieder Zeit, nach Hause zu fahren, da der nächste Schauer  in den Startlöchern steht.

 

6.3.2018 – Ferragudo

Heute an meinem Geburtstag habe ich morgens einen Werkstatttermin – Ölwechsel – das war nötig.

Anschließend – nach einer guten Stunde bin ich fertig – gehe ich noch ein bischen einkaufen um mit meinen Nachbarn anzustoßen. Mit Liane und Bernd sitze ich dann den ganzen Nachmittag zusammen und es war richtig lustig, bei leichtem Regen haben wir uns sogar noch unter die Markise verzogen.

 

11.3.2018 – Ferragudo

Leider kann ich von der ganzen vergangenen Woche nichts mehr berichten, da es täglich nur geregnet und manchmal auch noch gestürmt hat. Diese Sturmtiefs haben Portugal und auch Spanien voll im Grff und man kann nur hoffen, daß es nächste Woche besser wird. Ich werde dann auf jeden Fall weiterfahren, meine Nachbarn fahren nach Hause; eine so lange Schlechtwetterphase hatte ich noch nie!!!!!

 

Bitte, lieber Wettergott, lass dieses Sturmtief endlich weiter ziehen.

 

12. und 13.3.2018 - Ferragudo

20.3.2018 – Salgados

Heute am Frühlingsanfang habe ich endlich meine Sachen gepackt und habe den Campingplatz nach mehr als 3 Wochen verlassen. Das Wetter war sonnig, wenn auch nicht sehr warm.

Ich fuhr Richtung Osten, benutzte die kleinen Strassen hinter den Dünen und fuhr an verschiedenen Stränden vorbei. Marinha wollte ich, wie jedes Jahr, besuchen. Aber schon 2 bis 3 km vorher hatten sie überall Halteverbotsschilder für Womos aufgestellt. Ich fuhr natürlich doch hin, wollte ich doch den Strand besuchen.

3 Womos standen trotz der Schilder, ich stellte mich dazu und machte meinen Spaziergang. Weit bin ich nicht gegangen, da ich wegen der Schilder nicht bleiben wollte. Einer der schönsten Plätze für mich, den ich nicht mehr besuchen werde, da ich nicht über Nacht bleiben kann.

Ich fuhr weiter nach Salgados, hier blieb ich auf dem großen PP am Meer und der Lagune und machte mir zunächst was zu essen. Anschließend machte ich einen Spaziergang am Strand entlang bis zum nächsten PP, wo ich früher immer gerne stand. Hier war allerdings kein Wohnmobil. Über die Holzplanken ging ich zurück und trank im neu eröffneten Restaurant am Meer noch einen Galao.

 

21.3.2018 – Salgados

Ich beschloss, noch einen Tag hier zu bleiben und heute einen Spaziergang in die andere Richtung zum Praia Grande zu machen, wo die Polizei mir als ich kürzlich hier ankam ganz freundlich  eröffnete, ich dürfe hier nicht campen. Parken ja, aber nicht campen. Auch dieser Platz war ein Lieblingsplatz von mir, aber vorbei.

Also heute einen langen Spaziergang über die Holzplanken zum Praia Grande und den VÖGELN der Lagune. Bei dem schönen Wetter sind viele Leute hier unterwegs und ich genieße die Wärme. Auf dem Platz sind 9 Womos, die übernachten, 4 davon schon seit mehreren Tagen.                                                                

22.3.2018 - ALVor und Tres Irmaos

22.3.2018 – Alvor – Tres Irmaos

Heute, am 2. wunderschönen Tag bin ich weiter gefahren, zunächst nach Tres Irmaos um einen Spaziergang zu machen. Am Ende habe ich am Strand einen wunderbaren Wolfsbarsch gegessen mit Kartoffeln und frischem Gemüse.

Dann fuhr ich weiter nach Alvor, suchte mir einen Platz zwischen den Palmen und lauter Franzosen und spazierte Richtung Flußmündung. Dann fand ich eine herrliche Gelateria, ich war der einzige Gast, durfte sämtliche Eissorten probieren und genoss eine Portion und einen Galao. Dann ging’s zurück zum Womo. Ich verbrachte eine ruhige Nacht.

Luz

23.3.2018 - Ponte Piedade

24.3.2018 - Sagres

23.3.2018 – 25.3.2018  nach Sagres und dann Amado

Ich fuhr jetzt Richtung Westen zum südwestlichsten Punkt Europas nach Sagres.

Das Wetter war schön aber es war nach wie vor sehr windig

25.3.2018 - Amado

Am nächsten Tag gings weiter nach Amado, meinem Traumstrand. Schönes Wetter und starker Wind. In dieser Nacht wurden die Uhren umgestellt, Sommerzeit, es war aber sehr kalter und starker Nordwind. Ich fuhr dann weiter über die Klippen nach Praia Carrapateira. Dort machte ich Mittagspause und fuhr dann weiter zum Cabo Sardao zu den Störchen.

27.3.2018 - bis Cabo da Sardo

26.3.2018 – Cabo Sardao und dann nach Praia de Santo Andre

Hier bei den Störchen wollte ich noch eine Nacht verbringen, es waren inzwischen auch mehrere Nester besetzt. Ich machte meine Runde, der Wind war nach wie vor stark, das Wetter jedoch schön.

Am Dienstag wollte ich in Santo Andre ankommen, da am Mittwoch die Lagune geöffnet wird.

 

28.3.2018 - Santo Andre

 

27. 3.2018 – Santo Andre

Das Wetter ist super, ich habe es nach Santo Andre mitgebracht, die Arbeiter baggern seit einer Woche an dem Verbindungsgraben von Lagoa und Meer.