portugiesische Atlantikküste
portugiesische Atlantikküste
on the road again
on the road again

Heimreise

25.4.2017 - nach Braganza

25. und 26.4.2017 - Braganza

Ich finde einen PP direkt unter der Burg und mache mich auf den Weg, diese grosse Burganlage mit kleinem Dorf und schönen Restaurants zu erkunden. Die Gegend ist hier überall sehr hügelig und steil, selbst die Stadt ist auf verschiedenen Hügeln erbaut.

Ich werde die Nacht hier bei der Burg verbringen und werde morgen zum Campingplatz fahren, 5 km außerhalb der Stadt am Rande des grossen Naturparks Montesinho auf meinem Weg nach Spanien.

Der Campingplatz ist sehr schön, auf 2 Seiten des Flusses Sabor. in Terassen angelegt, da steil wie alles hier. Es ist ein sehr schönes Plätzchen.

26. bis 29. April auf der Heimreise bis Mansle an der Charente (A 10)

Am Mittwoch verlies ich Portugal über einen 1100 m hohen Pass auf einem wunderschönen Strässchen nach Spanien. Ausser einem Schild sah man nichts von einer Grenze, ich kann mir vorstellen, daß hier früher geschmuggelt wurde. Dann ging es weiter auf der  A52 und dann auf der N 610 nach Osten nach Palencia, wo ich wieder mal übernachtete.

Seit ich Ponte de Lima verlassen hatte und in die Berge fuhr war es sehr kalt geworden. In der Nacht hatte es 0 Grad in Palencia und auch tagsüber auf meinem Weg über Burgos, Vittoria de Gasteiz nach San Sebastian war es kalt bei wunderschönem Sonnenschein. Es ist schon komisch, wenn man von Spanien nach Frankreich kommt und es ist plötzlich warm.

Ich blieb über Nacht auf einem grossen PP an der A 63 durch die Landes nahe Lesberon, ein guter Platz.

Heute fuhr ich weiter, hatte kein genaues Ziel, wollte zunächst mal Bordeaux hinter mich bringen, wo man eine bis anderthalb Stunden bei sehr dichtem Verkehr durchfährt, und habe mich dann für Mansle entschieden, wo ich schon mal übernachtet habe. Dieses hübsche Städtchen an der Charente hat es mir damals schon angetan.

29.4.2017  Nach Seurre 

Ich fuhr heute mehr als 500 km bis Seurre. Es waren keine LKWs auf der Straße,das nutzte ich aus. Ich war nach 17 Uhr in Seurre.

Von Seurre. Bis zu. Helen waren es am nächsten Tag nochmals 250 km, meine Reise war hier zu Ende..